Die 5 Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten 2014

Jedes Jahr wird von der Mercer LLC, ein Beratungsunternehmen im Bereich Personalmanagement, eine Studie durchgeführt, im Zuge welcher ein Kostenvergleich für über 200 verschiedene Produkte und Dienstleistungen wie Wohnkosten, Lebensmittelkosten, Kleidungskosten und weitere aufgestellt wird. Abgedeckt werden dabei über 211 Städte auf der ganzen Welt.

Der Sinn dieser Studie steckt darin, dass multinationale Unternehmen bestimmte Ausgleichszahlungen für Arbeitnehmer bestimmen können, die einen Auslandsjob haben (Expatriate). Dabei werden bestimmte Faktoren, wie beispielsweise die Kosten für Wohnraum, höher gewichtet als andere. Wie folgt die 5 Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten im Jahr 2014.


5.Zürich

Fluss-Limmat-in-Zuerich
© photogearch/Shutterstock.com
Mietkosten/MonatTasse KaffeeHamburger-Menü1L BenzinFrische Vollmilch1L Wasser
3.362 €5 €11,54 €1,60 €1,37 €1,33 €

Die Lebenshaltungskosten sind in Zürich, wie auch im Rest des Landes, sehr hoch, obwohl die Steuern sehr niedrig sind und die Gehälter hoch. Die Preise für Versicherungen, Lebensmittel, Gesundheitsvorsorge, Wohnungen und Bekleidung liegen über dem europäischen Durchschnitt, während sich diese für Transport, Telekommunikation und Elektronik auf dem gleichen Level bewegen.

Allein die Tatsache, dass ein Viertel der Züricher Bevölkerung bei Kreditinstituten oder Investmentgesellschaft arbeitet, zeugt davon, dass die Lebenshaltungskosten dementsprechend hoch sind. Die meisten Menschen mieten sich eine Wohnung, da die Immobilienpreise sehr hoch sind und ebenfalls hohe Anzahlungen verlangt werden. Ein großer Teil des Brutto-Einkommens fließt zudem in die obligatorische Krankenpflegeversicherung.

4.Singapur

Skyline-von-Singapur
© Luciano Mortula/Shutterstock.com
Mietkosten/MonatTasse KaffeeHamburger-Menü1L BenzinFrische Vollmilch1L Wasser
3.019 €4,11 €4,65 €1,42 €2,21 €0,85 €

Bereits 2013 wurde Singapur auf der Liste der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten auf Platz 5 eingeordnet. Dafür verantwortlich sind primär die Kosten für private Unterkünfte, internationale Schulen, die private Krankenversicherung und Produkte aus dem Westen, wohingegen vor allem Sozialwohnungen, öffentliche Verkehrsmittel und Lebensmittel als vergleichsweise günstig angesehen werden.

Während das durchschnittliche Monatsgehalt in Singapur bei umgerechnet 4.070 € liegt, hat eine lokale Umfrage ergeben, dass die Menschen der Ansicht sind, 4.880 € seien angesichts der Lebenshaltungskosten das optimale Monatsgehalt. Während in Deutschland der höchste Steuersatz bei 47,5 % liegt, liegt das Maximum in Singapur bei 20 %.

3.Hongkong

Skyline-von-Hong-Kong
© Luciano Mortula/Shutterstock.com
Mietkosten/MonatTasse KaffeeHamburger-Menü1L BenzinFrische Vollmilch1L Wasser
5.665 €5,40 €2,88 €1,77 €2,49 €0,84 €

Gemäß zahlreicher internationalen Studien belegt Hongkong einen der vorderen Plätze bei den Städten mit den höchsten Lebenshaltungskosten. Es sind vor allem die Unterkünfte, das Gesundheitssystem und internationale Schulen, die die Preise in die Höhe treiben. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Familien 50 % ihres Gesamtbudgets für eine Unterkunft ausgeben.

Der Grund dafür ist schnell genannt: Hongkong deckt gerade einmal eine Fläche von 1104 km² ab, bietet jedoch 7,1 Millionen Menschen ein Zuhause, was 6396 Einwohner pro km² ausmacht – fast die doppelte Bevölkerungsdichte von Berlin. Für Auswanderer sind es zudem noch importierte Lebensmittel und Sprit, die das Leben in Hongkong so teuer machen.

2.N’Djamena, Chad

N'Djamena Kempinski
Kempinski Hotel Pool von Ken Doerr unter CC BY 2.0 (Bearbeitet)
Mietkosten/MonatTasse KaffeeClub-Sandwich-Menü1L BenzinFrische Vollmilch1L Wasser
k.A.2,54 €21,16 €0,81 €2,29 €1,48 €

Neben notorisch teuren Städten wie Zürich, Singapur oder Hongkong lässt sich auch N’Djamena, die Hauptstadt der Republik Tschad, auf der Liste der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten wiederfinden. Ein Land, in dem 80 % der Bevölkerung in absoluter Armut leben.

Die hohen Preise in N’Djamena stammen wahrscheinlich von den Transportkosten, einem geringen Anteil von aus dem Ausland stammenden Personen, die dort arbeiten, und dem Nichtvorhandensein einer tschadischen Mittelschicht. Es gibt einfach keine inländische Konsumbasis für hochwertige Waren, da die überwiegende Mehrheit der Tschad extrem arm sind.

1.Luanda, Angola

Luanda-in-Angola
© Anton_Ivanov/Shutterstock.com
Mietkosten/MonatTasse KaffeeClub-Sandwich-Menü1L BenzinFrische Vollmilch1L Wasser
5.372 €2,50 €15,42 €0,50 €2,96 €1,60 €

So verhält es sich auch mit der angolanischen Hauptstadt Luanda, wobei sich dieses Land eines relativ jungen Wohlstandes erfreuen kann, welcher der Ölindustrie zu verdanken ist. Nichtsdestotrotz ist die soziale Ungleichheit so hoch wie in kaum einem anderen Land der Welt.

Der erst 2002 beendete Bürgerkrieg legte die Infrastruktur lahm und hat als Folge, dass sämtliche Produkte importiert werden müssen. Hohe Importzölle in Verbindung mit ebenso hohen Steuern und monopolisierten Lieferketten, die mit der politischen Elite des Landes verknüpft sind, treiben die Preise für Waren und Dienstleistungen in eine utopische Höhe.

KEINE KOMMENTARE

Deine Meinung?