Musha Cay: Das teuerste Insel-Resort der Welt

Musha Cay

Mit mehr als 280 Hektar unberührter tropischer Umgebung und funkelnd weißen Sandstränden ist Musha Cay auf den Bahamas die teuerste Privatinsel, auf der man seinen Urlaub verbringen kann. Diese gehört keinem geringeren als dem Zauberkünstler David Copperfield und kostete ihm geschätzte 50 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 37,6 Millionen Euro).

Spazierwege schlängeln sich zwischen üppigen Palmen und farbenprächtigen tropischen Blumen, die zu versteckten Buchten und Sandstränden führen. Zahlreiche Prominente sind regelmäßig auf Musha Cay zu Gast, um ein paar erholsame Tage im Paradies fernab des öffentlichen Lebens zu genießen

Eine Nacht ab 27.000 €

Mit Preisen ab 27.000 € bei einer Gruppe von bis zu 12 Personen ist Musha Cay die teuerste Insel der Welt – alles inklusive versteht sich. Weitere Gäste zahlen rund 1.000 € pro Nacht, bei mehr als 18 Personen sind es dann „nur“ noch rund 800 € bei einem Grundstock von 33.000 €. Die Gäste können ihren Urlaub in einem eigenen 10.000 Quadratmeter großen Haus auf dem Kamm eines Hügels oder in einem strohgedeckten Strandhaus fernab ihrer mitgereisten Gäste verbringen. Oder sie wählen eine der zwei Gästevillen mit zwei Schlafzimmern, einem eigenen Freiluft-Whirlpool und Strand oder eine Fünf-Zimmer-Villa am Strand.

All dies wird durch eine exklusive Ausstattung, Klimatisierung und ein professionelles, höfliches und diskretes Personal unterstützt, das seinen Gästen die Wünsche von den Augen abliest. Die ausgezeichnete englische Kolonialstil-Architektur fügt sich dezent in die tropische Umgebung ein, während die weitläufigen Terrassen aus handgefertigtem Mahagoni einen atemberaubenden Panoramablick über die Insel und das türkisfarbene Meer bieten. Das Innere jeder Unterkunft bietet einen schönen westindischen Stil mit herrlichen Himmelbetten in jedem Schlafzimmer.

Ein Traumurlaub der besonderen Art

Zahlreiche Prominente wie die US-Talkmasterin Oprah Winfrey oder der US-Schauspieler John Travolta schätzen die Privatsphäre auf der Insel und sind dort regelmäßig zu Gast. Von der Zeit auf Musha Cay kann man als Gast machen, was man möchte – die Aktivitäten sind vielfältig. Im Voraus teilt man dem General-Manager bestimmte Nahrungswünsche mit. Besonders beliebt sind Grillabende auf der langen Sandbank bei langsam eintretender Dämmerung und leisem Wellenrauschen. Die Insel lässt sich mit einem Golf-Cart erkunden und man kann aus einer Box von Strandspielzeugen auswählen – neben vier Jet-Ski’s, einem Bananenboot, Kajaks und einem beleuchteten Rasentennisplatz gibt es auch einen Katamaran und mehrere Motorboote, die für Schnorchel- und Tauchausflüge bereitstehen.

Das Resort bietet auch zwei A-la-carte-Elemente. Das ist zum einen ein Feuerwerk, das die Gäste 25.000 $ kostet und von 60 % der Gruppen gebucht wird. Zum anderen wird eine dreistündige Schatzsuche mit einem Piraten-Thema zu einem Preis von 20.000 $ angeboten, die großen Spaß bringen muss, da dieses Angebot ebenfalls von 60 % aller Gruppen gebucht wird. Im Preis inbegriffen sind die Olympischen Musha Cay Spiele mit sportlichen Ereignissen von Schwimmwettbewerben und Wasserbomben-Werfen über einen Laser Tag-Wettbewerb mit musikalischer Begleitung bis hin zu einer einstündigen Bootsfahrt zu der Stelle, wo Szenen aus „James Bond 007 – Feuerballgedreht wurden.

Verwendete Medien:Fotos vom Betreiber

KEINE KOMMENTARE

Deine Meinung?