5 Dinge, die Peru eine Reise wert machen

[Gesponserter Artikel] Wer an Peru denkt, dem wird vor allem die welt­weit bekann­te Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in den Sinn kom­men. Doch das süd­ame­ri­ka­ni­sche Land hat noch weit­aus mehr zu bie­ten, was die wach­sen­den Touristenzahlen deut­li­ch machen: 2014 konn­te Peru über 3,6 Millionen aus­län­di­sche Besucher ver­zeich­nen – mehr als dop­pelt so vie­le wie noch vor 10 Jahren. Es gibt vie­le Gründe nach Peru zu rei­sen, doch die fol­gen­den 5 Dinge regen beson­ders an, die natür­li­chen sowie kul­tu­rel­len Schätze zu ent­de­cken.


5.Sportliche Aktivitäten

Ob Paragliding über die stei­len Küstenklippen Limas, Erkundung der Sanddünen per Buggy oder Sandboard, Surfen auf den lan­gen Pazifikwellen oder Erklimmen der alpi­nen Gebirgszüge – für adre­na­lin­ge­la­de­ne Abenteurer ist Peru die rich­ti­ge Destination.

Peru-Buggy
Peru hat erleb­nis­tech­ni­sch viel zu bie­ten | Little Dune Buggy von An en Alain unter CC BY 2.0

4.Geographische Vielfalt

Die natür­li­che Vielfalt Perus ist über­wäl­ti­gend. Während die 2.300 km lan­ge Costa als Küstenabschnitt im Tiefland eine tro­cke­ne und wüs­ten­ar­ti­ge Region ist, zieht sich öst­li­ch des­sen die Sierra mit den Anden durch das Land. Der mit 6768 Metern höchs­te Berg „Nevado Huascarán“ ist ein Traum vie­ler Bergsteiger. Wiederum öst­li­ch der Anden liegt die Selva, das Amazonastiefland mit tro­pi­schem Regenwald, das rund 60 % der gesam­ten Fläche Perus aus­macht.

Peru_Landschaft
Miraflores am Pazifik | Costa ver­de. Miraflores. Lima, Perú. von Art DiNo unter CC BY-SA 2.0

Touren mit pro­fes­sio­nel­len Führern laden ein das Hochland mit der bezau­bern­den Natur, den unbe­rühr­ten und undurch­dring­bar schei­nen­den Regenwald oder die Atacamawüste als tro­cken­s­te Wüste der Erde zu erkun­den. Nicht unbe­sich­tigt blei­ben soll­te der Titicacasee mit der Sonneninsel oder der Cañón del Colca als zweit­tiefster Canyon der Welt.

3.Kulinarische Köstlichkeiten

Zahlreiche Kulturen haben in den letz­ten Jahrhunderten einen Einfluss hin­ter­las­sen und die perua­ni­sche Küche zu dem gemacht, was sie heu­te ist. Nicht umson­st wird sie regel­mä­ßig als bes­te und viel­fäl­tigs­te Küche Südamerikas oder gar der Welt aus­ge­zeich­net.

Ceviche
Cevische – Roher Fisch in Limettensaft | Ceviche von Thomas S. unter CC BY-SA 2.0

Cevische ist eine der bekann­tes­ten perua­ni­schen Köstlichkeiten. Ají de gal­li­na (Chili-Hähnchen), Cuy chac­ta­do (gebra­te­nes Meerschweinchen) und Chupe de Camarones (Garnelen-Kartoffel-Gemüse-Suppe) sind nur eini­ge wei­te­re der vie­len Spezialitäten.

Übrigens: Der Fakt, dass es in Peru über 3000 ver­schie­de­ne Kartoffelsorten gibt, spricht Bände für die Diversität die­ser süd­ame­ri­ka­ni­schen Küche.

2.Antike Sehenswürdigkeiten

Wer Machu Picchu in luf­ti­ger Höhe erklim­men möch­te, den belohnt ein atem­be­rau­ben­der Blick auf die umge­ben­den Bergzüge. Besonders in dich­tem Nebel gehüllt erscheint die Ruinenstadt der Inkas in einem mys­ti­schen Gewand. Über den Zweck die­ser Anlage kann nur gemut­maßt wer­den, fun­dier­te wis­sen­schaft­li­che Nachweise exis­tie­ren nicht. Auch wenn Machu Picchu das tou­ris­ti­sche Highlight ist, gibt es noch weit­aus mehr zu ent­de­cken.

Machu-Pichu
Machu-Pichu – Ruinenstadt in2360 Metern Höhe | Peru-238 von Dennis Jarvis unter CC BY-SA 2.0

Die Inkastadt Ollantaytambo, das Valle Sagrado als Heiliges Tal der Inka oder Huchuy Qosqo, das nur zu Fuß oder zu Pferd erreicht wer­den kann und gut mit einem Trip nach Machu Picchu kom­bi­niert wer­den kann, sind alle­samt einen Besuch wert.

1.Peruaner

Die Peruaner sind stolz auf ihr Land und auf das, was sie geprägt hat. Sie wer­den als sehr freund­li­ch, hilfs­be­reit und fried­li­ch beschrie­ben und sind neu­gie­rig, was die Interessen ihrer Besucher betrifft. Gastfreundschaft ist ein hohes Gut bei den Peruanern. Der christ­li­che Glaube spielt im Alltagsleben eine wich­ti­ge Rolle und so wer­den zu bestimm­ten Anlässen gro­ße Prozessionen ver­an­stal­tet, die es zu erle­ben gilt.

Peruaner
Im Hochland wird vie­ler­orts noch die Sprache der Inca gespro­chen | Quechua von alphis tay unter CC BY-ND 2.0

Fehler gefun­den? Markiere die Textpassage und drü­cke anschlie­ßend STRG + ENTER, um den Fehler zu mel­den.

KEINE KOMMENTARE

Deine Meinung?