Wer ist die Frau von Stefan Raab?

Stefan-Raab-Vermoegen
© Mandoga Media / Alamy

Wie in dem Artikel über Stefan Raabs Vermögen bereits berichtet, legt er viel Wert auf die Trennung zwischen seinem Privat- und Berufsleben. Seine Kinder sollen fernab der medialen Berichterstattung aufwachsen und auch seine Frau soll vor dem Trubel geschont werden. Sämtliche Fragen, die in Richtung seines Privatlebens gehen, lässt er bewusst unbeantwortet. Dennoch ist bekannt, dass er mit seiner Frau Nike Raab seit 2004 in einer Villa in Köln-Hahnwald lebt (1997 lernten sie sich kennen) und dort seine beiden Töchter (und seine beiden Neufundländer Artus und Lanzelot) großzieht.

Es kursieren Gerüchte, dass Stefan Raab eigens angestellte Anwälte hat, die das Internet auf der Suche nach zu privaten Informationen über sein Privatleben durchforsten, besonders nach Bildern. Leute, die solche Fotos hochladen, soll eine nicht unerhebliche Geldstrafe erwarten. Damit soll präventiv verhindert werden, dass solche Bilder überhaupt erst in’s Netz gelangen. Das hat eine abschreckende Wirkung und ist für ihn wohl das einzig probate Mittel, um seine Privatsphäre hinter der Kamera wahren zu können.

Dennoch wird kontrovers diskutiert, inwiefern ihm dann auch das Recht gibt, sich über das Privatleben anderer Leute auszulassen. In einem der seltenen Interviews, in denen Stefan Raab über seine Frau spricht, sagt er voller Stolz, dass sie sehr tolerant und humorvoll sei und voll hinter ihm und seiner Arbeit stehe.

Auch andere Entertainer legen viel Wert auf Privatsphäre

Nicht nur Stefan Raab, sondern auch andere Comedians halten ihr Privatleben bewusst von der Öffentlichkeit fern, so auch Atze Schröder oder – man mag es kaum glauben – Mario Barth. In Deutschland ist dies noch eher möglich als beispielsweise in den USA. Dennoch existiert der unbestimmte Rechtsbegriff der „Person des öffentlichen Lebens“, wodurch bestimmte Recherchen und Veröffentlichungen von Informationen aus der Privatsphäre der für die Öffentlichkeit interessanten Personen häufig legitim ist.

Die meisten Promis gestatten auch von sich aus Recherchen, die auch über das Auftreten in der Öffentlichkeit hinaus gehen, um ihre Publicity noch weiter zu steigern. Sollte ein Künstler, der sich dazu entscheidet in der Öffentlichkeit aufzutreten, das Recht dazu haben?

6 KOMMENTARE

  1. Ich finde auch..

    Ich zitiere:
    „Und selbst die haben das Recht pri­va­te Dinge zu pos­ten, ohne schi­ka­niert und belei­digt zu wer­den .“

    -》Wenn man sie Postet – sind sie NICHT MEHR PRIVAT !

    ????

  2. Das Motto von Stefan war immer – ich mach mich nur über Dinge lustig die diese Leute selbst in die ffentlichkeit getragen haben.
    Und das find ich auch vollkommen ok.
    Wenn einer so blöd ist – und selbst alles öffentlich breit tritt braucht er sich nicht wundern.
    Das gilt auch für leute die ihr Privatleben auf FB veröffentlichen.

    Wer so blöd ist dies zu tun verdient es regelrecht verarscht zu werden.
    Die Promis verdienen a wenigstens noch gutes Geld damit aber eine Privatperson die ihr Privatleben kostenlos preis gibt der ist wirklich nicht zu helfen.

    Was sein persönliches Privatleben angeht.
    Ich kann sehr gut verstehen das er dies schützen will – privatsphäre ist etwas sehr wichtiges!
    ABER er sollte es nicht können.
    Warum – weil es eigentlich nicht möglich ist in seiner Position.
    Und das ist auch richtig so – das ist der Preis für die 10 Mio die er im Ahr verdient und für die ganzen anderen vergünstigungen die er durch seinen Ruhm hat.
    War seine freie Entscheidung und diese eine Schattenseite muss ihm zuzumuten sein bei den zahllosen anderen Vorteilen.
    Man kann eben nicht alles haben – das LEben ist kein Wunschkonzert -man ist halt nicht nur populär wenn man grade Lust zu hat.

    Zumal Deutsche Stars es da a noch sehr angenehm haben. ederzeit könnte er den Koffer packen in 180 Länder der Welt ziehen und kein Hahn würde mehr nach im Krähen.
    Brad Pitt kann das nicht 🙂

  3. @ Michael: Gut gesprochen.

    @ Überzeugter Raab-Fan? So hört sich dieser realitätsferne Post nämlich an. Die Pöbel-Tiraden des Herrn Raab beschränken sich leider nicht auf Leute die bei Facebook sind. Und selbst die haben das Recht private Dinge zu posten, ohne schikaniert und beleidigt zu werden – und sie sind dann auch GANZ GEWISS nicht selbst schuld!! Esta claro?? Letztlich ist er ein Indikator für die Mentalität in diesem Land – solche Flegel im TV wären in den USA oder Spanien undenkbar und auch jedem anderen Land (außer Österreich).

    Also, wenn ich mit meinen Mitmenschen respektvoll umgehe, werde ich von Herrn Raab nicht beleidigt? Dazu empfehle ich das „Interview“ mit Rudi Carrell, der Herrn Raab kurz vor seinem Tod (leider) in dessen Sendung besucht hat. Herr Carrell war einer der respektabelsten Prominenten die mir einfallen. Unter anderem konnte sich Herr Raab nicht verkneifen niveaulose Bemerkungen über dessen Pulsschlag und seinen bevorstehenden Tod zu machen (auch wenn dessen Erkrankung evtl. auch nicht bekannt war; allein sein Alter sprach für sich) – „Witze“ kann man das nicht nennen. Zudem hatte, wenn ich mich recht erinnere, Herr Raab große Probleme mit Herrn Carrells Vornamen. Zu diesem Thema empfehle ich mal nach „Lisa Loch Stefan Raab“ zu googeln.

    Der Charakter dieses Herrn spricht für sich – ebenso die Tatsache, dass er nach dem Motto Austeilen aber nicht Einstecken verfährt: Ich darf machen was ich will, aber wehe jemand tritt mir zu Nahe!! Da verlieren Herr Raab und seine Anwälte ihren „Humor“ sehr schnell.

    • In diesem Artikel werden überwiegend Fakten gelistet, eine Bewertung dieser Tatsachen kann jeder für sich selbst vornehmen. „Austeilen aber nicht Einstecken können“ ist aus menschlicher Sicht natürlich kritisch anzusehen, lässt sich allerdings als sein erfolgreiches Geschäftsmodell bezeichnen.

  4. Leute ihr seid doch echt alle selbst schuld. Ich mein ihr postet eure Selfies, Saufpartys, eigene Säuglinge und Kinder usw. auf Facebook und sonstwo hoch nur um Aufmerksamkeit zu bekommen. Und in die Kameras labert ihr sone Scheiße, wie zum Beispiel: Youtube sei Hundert Jahre alt oder: mach ich Foto tu ich Facebook.
    Und dann hebt Stefan Raab eure Bilder und Kommentare hervor und schenkt euch Aufmerksamkeit und dann nehmt ihr euch noch die Frechheit raus ihn zu verklagen und schlecht über ihn zu reden. Würdet ihr einfach mal mehr Respektvoller und persönlicher mit euch und euren mitmenschen umgehen dann würde man über euch garnicht so lachen. Ihr habt keine Probleme euren Privatleben und sonstiges öffentlich zu stellen, so dass da jeder das Sehen und verwenden kann, dann solltet ihr damit einfach mal klar kommen das die auch von anderen verwendet werden (Fotos, Videos und Kommentare).

  5. Raab zieht seit Jahrzehnten schlecht über alles möglichen Menschen her.
    Er hat keinen Respekt vor der Würde des Menschen.
    Wieso sollte man Raab diesen Respekt zollen, den er selber niemanden gewährt?

Deine Meinung?